ARTIKELN

Acat stellt Ihnen hier eine gewisse Anzahl von Texten zu Verfügung; grundlegende Texte internationaler Institutionen und Reflexionstexte erarbeitet in und ausserhalb der ACAT.

Appell des Monats – März 2019

Bertrand Zibi Abeghe, früherer Abgeordneter und heute dem Oppositionellen Jean Ping nahestehend, verbringt seine Tage im Isolationstrakt des Zentralgefängnisses von Libreville und wartet auf Nachrichten vonseiten der Justiz. Seit er Ende August 2016 festgenommen wurde, wartet er bis heute auf eine Gerichtsverhandlung, und kein Verfahren ist in Sicht.

mehr lesen

Appell des Monats – Februar 2019

Pu Wenqing, die Mutter des inhaftierten Journalisten Huang Qi, wird seit dem 7. Dezember vom Staat an unbekanntem Ort festgehalten. In den letzten Wochen wird erneut auf ihren Sohn Druck ausgeübt, damit er
Geständnisse im Vorfeld seines Gerichtsverfahrens ablegt. Er befindet sich seit über zwei Jahren in Lebensgefahr.

mehr lesen

Appell des Monats – Dezember 2018

Dieser Appell richtet sich an Aserbaidschan. In dieser ehemaligen Sowjetrepublik herrscht ein Klima von Unsicherheit und Gewalt. Amnesty International stellt fest, dass die Beschränkung der Meinungsfreiheit in letzter Zeit zugenommen hat, besonders nachdem aufgedeckt wurde, dass auf politischer Ebene im großen Stil Korruption praktiziert wird.

mehr lesen

Appell des Monats – Mai 2018

Dem Aktivisten und Lehrer Gokarakonda Naga Saibaba, der gelähmt ist und im Rollstuhl sitzt, wird im Zentralgefängnis von Nagpur weiterhin der Zugang zu angemessener medizinischer Versorgung verwehrt. Seine Familienangehörigen haben verschiedentlich Anträge gestellt, um eine medizinische Behandlung zu erwirken. Am 7. März 2017 wurde der Aktivist auf Grundlage des drakonischen Antiterrorgesetzes (UAPA) verurteilt. Wenn er nicht sofort eine angemessene medizinische Versorgung erhält, ist sein Leben in Gefahr.
Am 27. März hatte seine Frau bei der Nationalen Menschenrechtskommission die Untersuchung seines Gesundheitszustands G. N. Saibaba sowie den Transfer in ein Gefängnis in einer anderen Stadt beantragt, die über besser ausgestattete Krankenhäuser verfügt und in der er durch seine Familienangehörigen unterstützt werden kann.

mehr lesen

Appell des Monats – April 2018

Die Haftstrafe gegen Nguyen Trung Ton ist kennzeichnend für die allgemeine Unterdrückung, die die vietnamesische Regierung gegen regimekritische Stimmen praktiziert. 2017 wurden rund 30 Menschenrechtsaktivisten und Blogger festgenommen, eingesperrt oder ins Exil gezwungen, unter ihnen Dang Xuan Diêu und der Blogger und französisch-vietnamesische Professor Pham Minh Hoang. Dabei nicht mitgerechnet sind diejenigen, die zuvor schon in Haft waren und im Lauf des Jahres verurteilt wurden, wie die Bloggerin Nguyen Ngoc Nhu Quynh alias Me Nam.

mehr lesen

Appell des Monats – März 2018

Die Umsetzung des Friedensabkommens ist alles andere als einfach. Nicht alle Kreise sind für Frieden. Immer wieder werden Anführer von bäuerlichen, indigenen oder afrikanischstämmigen Gruppierungen und Menschenrechtsaktivisten umgebracht, wenn sie sich für Umverteilung von Grund und Boden, politische Mitwirkung und Gerechtigkeit einsetzen (167 Morde in der Zeit von Januar bis zum 20. Dezember 2017). Nach Aussagen der Organisation Somos Defensores sind paramilitärische Gruppen verantwortlich für 87 % der Morde an Menschenrechtsaktivisten, bei denen die Täter ermittelt werden konnten.

mehr lesen

Appell des Monats – Januar 2018

Seit 1975 wird die Westsahara von Marokko unrechtmäßig besetzt. In dieser ganzen Zeit hat sich das Königreich immer wieder Kriegsverbrechen zuschulden kommen lassen: Folterungen an militanten Saharaouis, unfaire Gerichtsverfahren, Vollzug von Haftstrafen auf marokkanischem Hoheitsgebiet usw.

mehr lesen

Appell des Monats – November 2017

Im Juli 2012 ist Benin dem Vertrag der Vereinten Nationen über die Abschaffung der Todesstrafe beigetreten. Dieser Beitritt wurde 2016 durch Urteil des beninischen Verfassungsgerichts förmlich bestätigt, durch das die Todesstrafe für alle Straftaten in Benin aufgehoben ist.
Doch immer noch sitzen in Benin 14 Menschen in der Todeszelle ein.

mehr lesen

Kontakt - ACAT Luxembourg

T +325 44 743 558

Unser Büro ist besetzt: 
Mittwoch und Freitag 
von 9.30 bis 12 Uhr 
außerhalb der Schulferien.

Auch nach Vereinbarung

contact@acat.lu

Adresse:
5, av Marie-Thérèse
L-2132 Luxemburg

Folgen Sie uns auf Facebook

©2017 ACAT Luxembourg

Bankverbindung

IBAN LU77 1111 0211 9347 0000
Die ACAT ist als gemeinnützig anerkannt. Ihre Spenden sind steuerlich absetzbar. Bitte geben Sie den Hinweis "Spende" in der Kommunikation an.

Schreiben Sie uns